Mitglied werden

JAV - Wahl 07.05.2015
28.04.2015

Sehr sorgfältig haben wir von der DStG-Westfalen-Lippe in Zusammenarbeit mit der BJL Köln und Düsseldorf unsere Kandidaten ausgewählt und das Ergebnis ist uns gelungen. Unsere Kandiaten kennt Ihr bereits aus den verschiedenen Gremien, sie sind alle gewerkschaftlich aktiv und verfügen über einen guten Überblick über die Ausbildungsthematiken in den Finanzämtern und können so für Euch da sein!

Aber nun seid erstmal ihr dran! Wählt Eure Vertreter am 7.5.15 in Eurem Finanzamt oder beantragt noch schnell Briefwahl, damit Eure Stimme in der Personalvertreung einen Platz findet! Wir zählen auf Euch!

 

Landesjugendausschuss dbb Jugend NRW vom 17.-18.4.15
28.04.2015

Vergangenes Wochenende fand vom 17. – 18.04. der Frühjahrs-LJA der dbb jugend nrw in Bielefeld statt. Zu Beginn richtete Roland Staude, Vorsitzender des DBB NRW, ein Grußwort an die knapp 60 jungen Teilnehmer/innen und berichtete über die Tarifverhandlungen und die anstehenden Gespräche mit der Landesregierung zur Übernahme des Tarifergebnisses auf die Beamten in NRW.

Leitthema der Tagung war: „Schutz & Sicherheit der Beschäftigten im öffentlichen Dienst“. Zu diesem Thema waren zwei Vortragende der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung gekommen. Sie stellten dar, dass die Gewaltübergriffe im öffentlichen Dienst, auf Polizisten, Zugbegleiter, Angestellte in Jobcentern, Finanzbeamte und viele weitere deutlich zu nehmen, da die Hemmschwelle bei den Bürgern sinkt.  Am häufigsten treten Bürger aggressiv auf (bei der Polizei mal ausgenommen), wenn diese wirtschaftliche oder familiäre Probleme / Existenzängste haben. Dies hat für die Opfer zur Folge, dass Physische & Psychische Probleme auftreten können. Handlungsoptionen der Behörden können u.a. die Entwicklung von professionelle Information- und Notfallmanagements sein.

Fazit des Vortrags: Nicht erst aktiv werden, wenn es zu spät ist.

Vor Unterbrechung der Arbeitstagung folgten noch Berichte aus den ddb-Kreis und Fachgewerkschaftsjugendgruppen, wo die drei Vertreter der Bezirksjugendleitungen Köln, Düsseldorf und Westfalen-Lippe über wichtige vergangene Themen und zukünftig anstehende Veranstaltungen der DStG berichteten. Nachdem samstags noch über Gesellschafts-, Jugend-, Bildungspolitik und internationale Jugendarbeit berichtet wurde, konnten gegen Mittag die Teilnehmer und Teilnehmerrinnen die Heimreise antreten.

 

DSTG Jugend mal anders - wir engagieren uns im Kampf gegen Leukämie!
03.12.2014

Als die dbb jugend nrw zu Beginn des Jahres 2014 ihr Mottojahr "Ehrenamt = Ehrensache!" ausrief, wollten auch wir als DSTG Bezirksjugendleitung uns für einen guten Zweck engagieren.

Schnell war die Idee geboren, uns mit einer besonderen Aktion zugunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) einzusetzen. Denn obwohl bereits 4,7 Millionen Menschen weltweit als potenzielle Stammzellspender registriert sind, ist es heute immer noch nicht möglich, für jeden Leukämiepatienten einen passenden Spender zu finden.

 

Deshalb bekamen unsere Ortsjugendleiterinnen und Ortsjugendleiter Ende Oktob einen Aufruf der etwas anderen Art. Unserem Aufruf, sich mit einer eigenen Registrierungsaktion im Amt zu beteiligen, folgten 25 Jugendvertreter.

 

Im Zeitraum vom 17. bis 27.11.2014 haben sich Dank der Hilfe unserer tatkräftigen, motivierten Ortsjugendleiter mit ihren Helferteams insgesamt 521 Kolleginnen und Kollegen in 25 Finanzämtern mit einem Wattestäbchen typisieren lassen und werden nun in das zentrale Register von potenziellen Stammzellspendern aufgenommen – vielleicht werden auch sie eines Tages mit ihrer Spende zum Lebensretter!

 

Wir sind sehr stolz auf das Ergebnis und zufrieden mit dem Verlauf der Aktion und danken allen Ortsjugendleitern und Helfern in den Ämtern vor Ort vielmals für die Unterstützung der Aktion.

 

Und doch ist damit unsere Aktion noch nicht am Ende. Denn jede Typisierung kostet Geld. Die Bestimmung der Gewebemerkmale vom Wattestäbchen ist eine sehr aufwendige und damit teure Laboruntersuchung, durch welche Kosten in Höhe von 50,- Euro entstehen. Krankenkassen oder staatliche Einrichtungen übernehmen diese Kosten nicht. Die Spenderneugewinnung wird daher ausschließlich über Privat- und Firmenspenden finanziert.

 

Häufig werden die Kosten von den Spendern selbst getragen, doch nicht allen ist dies möglich.

 

Wir wollen daher unsere erreichten 521 Neuregistrierungen durch möglichst viele eigene Spenden finanzieren und brauchen dafür Spenden in Höhe von 26.050 €.

 

Deshalb bitten wir dich im Kampf gegen Leukämie um deine Unterstützung. Jeder Euro zählt!